Wettbewerb Deutscher Pavillon Expo 2010 in Shanghai, China

Das Gebäudekonzept ist immanenter Bestandteil der Konzeptidee und bildet mit dieser eine untrennbare Einheit. Da es keine Dominanz der Architektur zu Lasten der Exponate geben soll und das Ganze ein “Erlebnis-Pavillon” werden soll, liegt es nahe, den Pavillon selber als Exponat zu entwickeln.
Ausstellung, bauliche Hülle und Freiflächengestaltung verschmelzen zu einer Gesamtpräsentation. Das Erlebnis kann sich nicht ausschließlich auf den Innenraum beziehen, wenn die zur Verfügung stehende Grundstücksfläche nur teilweise bebaut wird und der städtebauliche Zusammenhang nicht ignoriert werden soll – zumal das Thema “better city – better life” heißt.
Innenraum und Außenraum durchfließen sich dynamisch, sie scheinen in Bewegung zu sein – nach dem Motto “Deutschland und China – gemeinsam in Bewegung”. Die Formenwelt ist rund und geschmeidig, konvex und konkav, gewölbt gekrümmt und gespannt. Die Hülle besteht aus federleichtem dünnem Tuch – ein Kleid aus Textil. Sie ist zweischalig ausgebildet wie ein Kleid und Unterkleid, wodurch das Innenklima vom Außenklima wirksam und einfach getrennt ist.


Wettbewerb:  2007