Wettbewerb Philipp-Reis-Schule in Friedrichsdorf – 4. Preis

Idee, Konzept

Durch die Gliederung des großen Gesamtbauvolumens in kleinere Baukörper ist es möglich, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Bauvolumen und Freiraum zu erreichen, das einerseits eine enge Verzahnung mit der Umgebung ermöglicht und andererseits eine gute Nutzbarkeit der Freiflächen zur Folge hat.
Durch die unterschiedliche Größe und Ausrichtung der einzelnen Baukörper sind Reaktionen auf die unterschiedlichen Randbedingungen des Grundstücks möglich: Öffnung zum Wald und zum Vorplatz, Abgrenzung zur Straße und zum Gewerbegebiet.
Die organische Ausformung der Baukörper ermöglicht dabei ein sensibles Eingehen auf Waldrand und Topografie.
Der geometrisch frei entwickelte Baukörper trägt einerseits der Insellage Rechnung und schafft andererseits ein Erscheinungsbild, das einen hohen Identifikationswert für die Schüler und Lehrer darstellt.


Wettbewerb: 4. Preis 2006